Start | Politik - Geschichte - Umwelt | Politik | Politik global 

Inhaltsverzeichnis

Politik global

Wie lassen sich die Lebensgrundlagen in allen Teilen der Welt sichern, Entwicklung fördern, Krisen und Konflikte lösen? Welche Rolle spielt dabei das künftige Europa? Welche Auswirkungen haben unsere Gewohnheiten hier vor Ort für globale Entwicklungszusammenhänge? Wie wirken diese in unseren "globalisierten Alltag" zurück? Ein Blick über den "eigenen Tellerrand" hinaus in die Welt: globales Lernen.

Solingen

Friedensaktivisten in Israel und Palästina

Filmvorführung: Disturbing the Peace, Original mit deutschen Untertiteln

Eine Friedenslösung zwischen Israel und den Palästinensern ist nicht in Sicht, Misstrauen und Hass gedeihen auf beiden Seiten. Umso beeindruckender ist das Engagement von Aktivisten und Organisationen auf beiden Seiten, die sich - auch gemeinsam - für eine friedliche Beendigung der Besatzung der Westbank und des Gazastreifens und damit für eine friedliche Lösung des Konflikts einsetzen. Die Referenten Heike Buschmann und Peter Goldstein zeigen anhand des Films „Disturbing the Peace“ (Stephen Apkon, Andrew Young und Marcina Hale) die Anfänge der israelisch-palästinensischen Friedensorganisation „Combatants for Peace“ („Kämpfer für den Frieden“), die beispielhaft für das genannte Engagement steht. Der Film erzählt von den individuellen Wendepunkten der einzelnen Mitglieder und ihrer Friedensarbeit. Denn die Organisation besteht aus ehemaligen israelischen Soldatinnen und Soldaten sowie ehemaligen palästinensischen Kämpferinnen und Kämpfern, die die Bewegung im Jahre 2006 gemeinsam gründeten. Seitdem setzen sie sich gewaltfrei für ein Ende der israelischen Besatzung ein.

Im Anschluss an die Filmvorführung stehen die Referenten, die einzelne Vertreter*innen der Organisation zum Teil aus persönlichen Begegnungen kennen und die auch über diese Kontakte berichten werden, für eine Diskussion und einen Austausch zur Verfügung.

Der Film wird im Original (Arabisch, Englisch, Hebräisch) mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Heike Buschmann 5.9.18 1* Mi: 18:30-21:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5101s@218
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Menschenrechtsverletzungen: Eine Reise nach Brasilien, Argentinien und Paraguay

Ein Diavortrag in Kooperation mit Amnesty International Ortsgruppe Solingen

Im Jahre 2017 bereiste Hans-Willi Döpp Brasilien, Argentinien und Paraguay. Während seiner Reise nahm er dabei Kontakt zu Opfern von Menschenrechtsverletzungen auf und konnte auch mit den Unterstützern dieser Opfer sprechen. Den Schwerpunkt setzt der Diavortrag dabei auf die extrem missliche Lage der "Guaraní-Kaiowá" - ein indigenes Volk, das unter anderem im südzentral-brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul (MS) an der Grenze zu Paraguay lebt und dort noch etwa 30 000 Angehörige umfasst (bei 51 000 Angehörigen insgesamt, die auf sieben Bundesstaaten in Brasilien sowie auf Paraguay, Argentinien und Bolivien verteilt sind). Zumindest um die sehr kleine Teilgruppe der "Guaraní-Kaiowá-Apyka'i", die am Stadtrand von Dourados, der zweitgrößten Stadt des Bundesstaates MS leben, kümmert sich Amnesty International fallweise.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Amnesty International Ortsgruppe Solingen 29.10.18 1* Mo: 18:00-20:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5211s@218
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Fotoausstellung: Kaffee aus Jinotega - Fair zum Menschen und fair zur Natur

in Kooperation mit dem Förderverein Städtefreundschaft Jinotega e. V.

Fair gehandelte Produkte, auch Kaffee, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit bei deutschen Konsumenten. Doch hinter dem Bewusstsein, sowohl ökologisch als auch fair zu handeln und zu kaufen, bleibt leider häufig noch das Wissen um die trotz alledem mühselige Arbeit und die nicht gerade leichten Lebensbedingungen der Produzenten zurück.

Die Fotos der Ausstellung, die Sibylle Arians während ihrer Reisen nach Nicaragua aufgenommen hat, zeigen daher die Arbeitsschritte, die notwendig sind, damit aus dem Kaffeesamenkorn die aromatisch geröstete Kaffeebohne hervorgeht. Die Fotos zeigen aber auch einprägsame Momente aus dem Leben der Kaffeebauern aus Jinotega, der Partnerstadt Solingens im Bergland Nicaraguas. Sie sollen dem Publikum die Menschen näher bringen, die im tropischen Mittelamerika mit ökologischen Verfahren das Produkt gewinnen, das seit langem zum Alltag im klimatisch gemäßigten Deutschland gehört, obwohl Kaffee hier nicht gedeihen kann. Die Fotos vermitteln Respekt vor der Arbeit und dem Leben der Kaffeebauern, auf dass wir deren Leistung mit jeder Tasse Kaffee bewusster genießen, wohl bemerkt: mit fair gehandeltem Kaffee.

Julia Ogiermann von der Verbraucherzentrale Solingen stellt im Rahmen der Ausstellung die zwei wichtigsten Labels vor, die verlässlich ökologisch produzierte und fair gehandelte Produkte kennzeichnen, und bringt damit Licht in den Dschungel unterschiedlichster Labels.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Sibylle Arians 30.10.18 1* Di: 19:00-21:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5104s@218
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Wuppertal

Katalonien: Das andere Spanien oder eigene Nation?

Ein bevorzugtes Reiseziel in Spanien ist Katalonien. Im Umfeld der Costa Brava hat der Kunst-Magier Salvador Dalí unverkennbare Spuren hinterlassen. Die schönsten Altstädte gibt es in Girona, Tossa de Mar und Barcelona. Neben der gotischen Kunst beeindruckt das Erbe der Sepharden, die legendäre Kultur des spanischen Judentums im Mittelalter. Faszinierend ist außerdem der katalanische Jugendstil („modernisme“), der in Antoní Gaudí seinen Meister fand und sich vor allem in Barcelona manifestiert. In dieser pulsierenden Millionenmetropole hat sich das Unabhängigkeitsstreben der Katalanen Bahn gebrochen. Tatsächlich sind die Menschen in Katalonien anders als im übrigen Spanien, was u.a. durch eine eigene Sprache und Folklore deutlich wird. Doch inwieweit handelt es sich dabei um eine Regionalkultur oder gar um eine eigene „Nation“? Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip "Pay what you like".

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Stefan Roggenbuck 27.9.18 1* Do: 19:00-21:15 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-1502w@218
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!