Start | Politik - Geschichte - Umwelt | Geschichte | StadtGESCHICHTEn | Geschichte vor Ort 

Zum Inhaltsverzeichnis

Geschichte vor Ort

stadthistorische Wanderungen

Unter welchen Bedingungen (Teilnehmer*innenzahl, erforderliche Nachweise, etc.) die Stadtrundgänge im 2. Halbjahr 2021 stattfinden können, lässt sich aktuell noch nicht mit Sicherheit sagen. Wir aktualisieren diese Informationen, sobald sie uns vorliegen. Wenn Sie sich für einen Stadtrundgang interessieren, können Sie sich gerne bei Christian Dillenberg (563-2248) oder Dr. Jan Kirschbaum (563-2217) telefonisch vormerken lassen.

Wuppertal

Verkehrsgeschichte zu Fuß: Rund um den Elberfelder Hauptbahnhof

Quartiergeschichte(n) im Wuppertal von West nach Ost.

Der Elberfelder Hauptbahnhof, eine der Pioniereinrichtungen des Eisenbahnbaus im Rheinland, war ein zentrales Element des Elberfelder Aufstiegs zur bedeutenden Handelsmetropole und zum wichtigen Verkehrsknoten im 19. Jahrhundert. Doch er war nicht der erste Bahnhof in Elberfeld. Er liegt zwischen den beiden ehemaligen "Endbahnhöfen" an der Kluse und in der Steinbeck, wo heute noch Bahnhofsgebäude vorhanden sind. Außerdem liegt die ehemalige Eisenbahndirektion in diesem Gebiet rund um den Döppersberg. Ausbau und die Modernisierung des Schienennetzes in den folgenden Jahrzehnten sowie die Umbauten der Bahnhöfe ab 1911 waren weitere administrative und infrastrukturgeschichtliche Meilensteine, die im stadthistorischen Spaziergang mit Frank Khan thematisiert werden.

Treffpunkt: Bahnhof W-Steinbeck, Hoeftstraße 4.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Frank Khan 3.7.22 1* So: 13:30-15:45 (Auswä)
Google Maps
10-3206w@122
5.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Der Friedhof der berühmten Bürger*innen: der Friedhof Varresbeck

Friedhöfe – Ansichten & Geschichte(n)

Auf dem Friedhof Varresbeck/Krummacherstraße fanden viele lokalhistorisch bedeutende Persönlichkeiten aus dem kulturellen Leben ihre letzte Ruhestätte. Der Ort beindruckt durch eine Vielfalt an Grabarten und durch den großzügigen Begräbniswald mit seinen alten Sandsteingrabmalen. Christian Deimel ist Bestatter und führt über den Friedhof und durch die Bestattungskultur.

Treffpunkt: Platz vor dem Blumenladen Friedhof Varresbeck, Krummacherstraße 25, 42115 Wuppertal

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Christian Deimel 22.5.22 1* So: 14:30-16:45 (Auswä)
Google Maps
10-3207w@122
5.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Der größte Friedhof im Osten: der Friedhof Norrenberg

Friedhöfe – Ansichten & Geschichte(n)

Der Friedhof Norrenberg liegt im Wuppertaler Ortsteil Heckinghausen und gilt als einer der schönsten und würdigsten Friedhöfe Barmens. Zugleich zählt er mit seiner Fläche von 92.300 qm und mit rund 16.000 Grabstellen zu den größten Friedhöfen der Stadt überhaupt. Das spiegelt sich auch in seiner Auslastung: Etwa 230 Bestattungen finden jährlich hier statt. Dennoch wird es in Rahmen dieses historischen Spaziergangs gelingen, ihn bequem zu umlaufen und Beispiele der Bestattungskultur vor Ort kennenzulernen. Christian Deimel ist Bestatter und führt über den Friedhof und durch die Bestattungskultur.

Treffpunkt: Vor der Auferstehungskirche am Parkplatz Friedhof Norrenberg, Theodor-Fontane-Straße 52, 42289 Wuppertal

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Christian Deimel 12.6.22 1* So: 14:30-16:45 (Auswä)
Google Maps
10-3208w@122
5.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Sonnborn: Das Kreuz mit dem Kreuz

Quartiergeschichte(n) im Wuppertal von West nach Ost.

Der Bau des Sonnborner Autobahnkreuzes in den 1960er und -70er Jahren und die Art und Weise, wie er ausgeführt wurde, wären heute kaum noch vorstellbar. Bei seiner Erbauung war es das größte Autobahnkreuz Europas. Schon die Zeitgenossen haben es voller Emotionen kommentiert und kritisiert. Ein Wuppertaler Stadtviertel wurde dadurch überregional bekannt. Der Spaziergang verfolgt Ursachen, Rahmenbedingungen und Folgen des Ausbaus des Sonnborner Kreuzes und zeigt den gigantischen Verkehrsknoten des Viertels, für das auch die Landstrecke der Schwebebahn charakteristisch ist. Ein Stück Wuppertaler Verkehrsgeschichte.

Treffpunkt: Parkplatz Ecke Sonnborner Straße/Kirchhofstraße

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Frank Khan 10.4.22 1* So: 13:30-15:45 (Auswä)
Google Maps
10-3202w@122
5.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Vor den Toren der Stadt: Das Zooviertel

Quartiergeschichte(n) im Wuppertal von West nach Ost.

Westlich des Bayer-Werks und daher dank der üblichen Westwinde vor den Fabrik-Ausdünstungen geschützt, entstand Ende des 19. Jahrhunderts das Zoo-Viertel. Der namensgebende Zoologische Garten und die Parkanlagen auf der Königshöhe machten das Quartier zu einem beliebten Wohnviertel für gehobene Angestellte, Elberfelder Textilkaufleute und die Direktoren des Bayer-Werks. Mit einem eigenen Bahn- und Schwebebahnanschluss lebte man vor den Toren Elberfelds und war im Handumdrehen im Büro.

Treffpunkt: Schwebebahnstation Zoo Stadion, Aufgang Richtung Osten

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Frank Khan 1.5.22 1* So: 13:30-15:45 (Auswä)
Google Maps
10-3203w@122
5.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Die neue Altstadt. Das Luisenviertel

Quartiergeschichte(n) im Wuppertal von West nach Ost.

Das Luisenviertel entstand während der Expansion der Stadt in den Jahren 1820 bis 1850. Hier fanden sich die vornehmen Häuser der Fabrikanten neben den Quartieren der Arbeit suchenden Zuwanderer. Viele namhafte Firmen hatten hier, in der damaligen "Neustadt", ihren Ursprung. Aber auch bekannte Führer der katholischen und sozialdemokratischen Arbeiterschaft wie Adolf Kolping und Hugo Hillmann lebten hier. Heute gilt das "Szeneviertel" vielen als die "Wuppertaler Altstadt".

Treffpunkt: Mahnmal im Deweerthschen Garten.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Frank Khan 15.5.22 1* So: 13:30-15:45 (Auswä)
Google Maps
10-3205w@122
5.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Der Arrenberg und die "soziale Frage"

Quartiergeschichte(n) im Wuppertal von West nach Ost.

Entlang der Wupper am Arrenberg, unterhalb der Stadt, lagen die Textilfärbereien, die auch der Wupper ihre Farben gaben. In diesem Industriequartier baute die Stadt Elberfeld einige ihrer Sozialeinrichtungen, das Waisenhaus, das Armenkrankenhaus und ein Altenstift. Die Stadt hatte mit dem "Elberfelder Armenpflegesystem" (seit 1852) eine Vorreiterrolle in der Armenfürsorge übernommen. Ein Modell, das landes- und europaweit kopiert wurde.

Treffpunkt: Trinitatis- Kirche, Arrenberger Str./ Ecke Masuren Str

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Frank Khan 8.5.22 1* So: 13:30-15:45 (Auswä)
Google Maps
10-3204w@122
5.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!