Kursdetails
Kursdetails

241S103002 Kunst am Bau in der DDR

Die Architektur begann in der DDR wie im gesamten Deutschland nach dem 2. Weltkrieg mit dem Wiederaufbau der zerstörten Städte. Nach Ostberlin mit der Stalinallee setzte es sich im typischen Ulbricht/Stalin-Baustil in anderen Großstädten der DDR fort. Ab 1953 gab es die erste neue sozialistische Stadt östlich von Berlin: Stalinstadt später Eisenhüttenstadt. Hier lässt sich exemplarisch die Entwicklung der Kunst am Bau an Wohn-, Geschäfts- und Behördenbauten in der DDR besichtigen.

Skulpturen, Aufputz-Malerei, Sgraffito, Wandmalerei, Mosaike, Fliesenbilder und serielle Fassadenelemente wurden regelmäßig eingesetzt, um den DDR-Bürgern das Leben zu versüßen, die sozialistischen Lebenslügen näherzubringen und vom tristen Alltag und der grauen Umgebung abzulenken. Die neuen Stadtteile in Schwedt, Hoyerswerda, Halle Neustadt und viele Neubaugebiete im Plattenbaustil wurden planmäßig mit einem Kunstbudget versehen – in Ost-Berlin, offiziell Berlin Hauptstadt der DDR, musste es von allem immer ein wenig mehr sein. Ich stelle interessante Beispiele an Wohnblocks, Museen, Gaststätten, Kinos, Theatern und Kulturhäusern, Sportstätten, Behörden und Hochhäusern vor.

Herbert Müller aus Halle an der Saale und Ulrich Müther aus Binz auf Rügen entwickelten international beachtete Betontragwerke, die künstlerische Dimensionen als Gesamtkunstwerk erreichten. Ich betrachte die Lebensläufe weiterer wichtiger Architekten und Baukünstler in der DDR.

Etliche Gebäude wurden nach der Wende abgerissen oder um ein paar Stockwerke tiefer gelegt oder baulich umfunktioniert bzw. umgestaltet – hier ging auch Baukunst unwiederbringlich verloren. Aber davon kann der andere Teil Deutschlands ebenfalls ein Lied singen.

Jeder Besucher der sterbenden DDR wird die Bausubstanz mit ihren Kunstwerken in den 1980er Jahren als überwiegend in die Jahre gekommen, schlecht instandgehalten, grau und schmutzig empfunden haben. Es zeigte sich exemplarisch, was Volkseigentum bedeutet, es gehört keinem und vergammelt. Private Eigentümer hatten entweder kein Geld oder kein Material zur Instandsetzung. Meist mangelte es an Beidem.


Referent: Dipl.-Ing. Steffen Hering

Kursort

VHS Mummstraße 10; 322 Forum

ist barrierefrei

Adresse: Mummstr. 8/10
42651 Solingen


Termine zum diesen Kurs
Datum Uhrzeit Ort
Datum:
18.04.2024
Uhrzeit:
18:30 - 20:00 Uhr
Wo:
Mummstr. 8/10, VHS Mummstraße; Raum 322 Forum; SG-Mitte

Kurs teilen: