Start | Politik - Geschichte - Umwelt | Politik | Solidarische Gesellschaft 

Inhaltsverzeichnis

Solidarische Gesellschaft

Gemeinsinn und Zusammenwirken aller Menschen in einer toleranten und gerechten Gesellschaft - die großen Ziele des gesellschaftlichen Zusammenlebens in Freiheit, Frieden und sozialer Gerechtigkeit: Haben sie auch in der Zukunft Bestand? Was können wir beitragen zum gleichberechtigten Miteinander von Jung und Alt, Frauen und Männern, Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Kultur?

Kino für Menschenrechte

in Kooperation mit Amnesty International, Ortsgruppe Solingen

Menschenrechte verstehbar machen: ihre Bedeutung, ihre Notwendigkeit, ihre Verletzlichkeit. Filme sehen, die uns Einblicke geben in eine Welt jenseits unseres täglichen Horizonts. In Kooperation mit der Solinger Gruppe von Amnesty International werden regelmäßig Spielfilme und Dokumentarfilme im Forum der VHS gezeigt. Sie erzählen meistens nicht von der Sonnenseite des Lebens, aber oft von der Hoffnung und der Sinnhaftigkeit, nicht nachzulassen im Einsatz für die weltweite Umsetzung und Einhaltung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. In diesem Jahr legen wir einen besonderen Schwerpunkt auf den Dialog. Wir laden Sie ein, nach dem Film mit sachkundigen Referentinnen und Referenten zu diskutieren und Hintergründe zu erfragen. Denn die Erfahrung zeigt: Es kann sich etwas bewegen. Immer dann, wenn Menschen über Menschenrechte sprechen. Wenn die Öffentlichkeit nicht weg-, sondern hinschaut.

Citizenfour

Dokumentarisches Kammerspiel der Regisseurin Laura Poitras, 114 Min., FSK: ohne Altersbeschränkung

Heute kennt jeder den Namen Edward Snowden. Als er sich im Januar 2013 unter dem Decknamen „Citizenfour“ an die Filmemacherin Laura Poitras wandte, war das noch anders. Poitras hatte sich zu dem Zeitpunkt bereits mit kritischen Dokumentarfilmen über den "Krieg gegen den Terror" einen Namen gemacht und stand unter Beobachtung des US-Geheimdienstes. Im Juni 2013 treffen sich die beiden in Hongkong mit den britischen Journalisten Glenn Greenwald und Ewen MacAskill, um die Veröffentlichung von Snowdens brisanten Dokumenten zu planen. Über einen Zeitraum von acht Tagen filmt Poitras das konspirative Treffen, immer wieder unterbrochen von Nachrichtenmaterial und Interviews mit u.a. dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter William Binney oder dem Netzaktivisten Jacob Appelbaum. Dieser Kontext verwandelt die persönliche Geschichte Snowdens in einen Spionagethriller von globalen Ausmaßen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Amnesty International Ortsgruppe Solingen 5.2.19 1* Di: 19:00-21:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5210s@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Das Mädchen Hirut

Drama des Regisseurs Zeresenay Berhane Mehari, Äthiopien/USA 2014, 99 Min., FSK: ab 12 Jahren

Die 14-jährige Hirut wird 1996 auf dem Heimweg von der Schule von einem Bauern aus ihrem Dorf in Äthiopien gekidnappt und vergewaltigt. Das junge Mädchen ist Opfer einer auf dem Lande gebräuchlichen "Telefa" geworden, einer Entführung zum Zwecke der Eheschließung. Doch Hirut kann ihrem Peiniger entkommen und erschießt ihn in Notwehr auf der Flucht. Nach der Festnahme durch die Polizei droht ihr die Todesstrafe. In Addis Abeba erfährt die junge Anwältin und Frauenrechtlerin Meaza Ashenafi von dem Fall des Mädchens, setzt gegen den Widerstand der Behörden die Freilassung Hiruts durch und übernimmt die Verteidigung.

In seinem ersten Film in Spielfilmlänge verknüpft der äthiopische Regisseur Zeresenay Berhane Mehari auf der Basis eines realen Falls geschickt zwei Erzählstränge: Während die Anwältin Ashenafi wiederholt mit Schikanen der Behörden und den Denkstrukturen einer patriarchalischen Gesellschaft konfrontiert wird und so in dramatische Situationen gerät, demonstriert der Film am Beispiel Hiruts, wie Grundrechte wie Freiheit und Selbstbestimmung mit traditionellen Normen einer patriarchalischen Gesellschaft kollidieren.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Amnesty International Ortsgruppe Solingen 2.4.19 1* Di: 19:00-21:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5211s@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Älter werden in Solingen - Eine Veranstaltungsreihe der Bergischen VHS

in Kooperation mit dem Seniorenbüro und dem Seniorenbeirat der Stadt Solingen

Bewegung und Sport im Alter

Tipps und praktische Übungen für Beweglichkeit und Koordination

Bewegung und Sport sind wesentliche Erfolgsfaktoren für ein gesundes und selbstständiges Leben bis ins hohe Alter. Besonders ältere Menschen profitieren in hohem Maße von den positiven körperlichen, psychischen und sozialen Effekten, welche mit regelmäßiger Bewegung verbunden sind. Neben interessanten Fakten rund um Veränderungsprozesse und Potentiale, welche durch einen aktiven Lebensstil erzielt werden können, liefert der Vortrag praktische Hinweise zur Integration von verschiedenen Übungen in Ihren Alltag.

Christopher Winter ist Vorstand im Solinger Sportbund e.V., Referent Bewegende Alteneinrichtungen und Pflegedienste, Fachkraft Bewegt ÄLTER werden in NRW und Fachkraft Bewegt GESUND bleiben in NRW.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Christopher Winter 29.3.19 1* Fr: 15:00-16:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5232s@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten

Viele ältere Menschen möchten möglichst lange in ihren eigenen vier Wänden verbringen, auch wenn sie zunehmend mehr Hilfe und Betreuung im Alltag benötigen. Angehörige können aber oftmals notwendige und zeitaufwändige Unterstützungsleistungen nicht erbringen. Die Beschäftigung einer ausländischen Haushalts- und Betreuungskraft scheint für viele daher die Lösung, ihren Angehörigen einen langfristigen Verbleib in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Vollmundige Werbeversprechen von Vermittlungsagenturen suggerieren dabei eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Ist das aber wirklich so?

Diese und weitere Fragen werden im Vortrag eingehend besprochen.

Sabine Wolter ist Referentin Recht, Gruppe Gesundheit und Pflege, der Verbraucherzentrale NRW.

Der Vortrag ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Seniorenbüro und dem Seniorenbeirat der Stadt Solingen, dem Stadtdienst Soziales (Pflege- und Wohnberatung) sowie der Verbraucherzentrale Solingen und der Bergischen VHS.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Sabine Wolter 9.5.19 1* Do: 18:00-19:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5233s@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Digitalisierung als Herausforderung

Perspektiven für Politik und Gesellschaft

Digitalisierung lässt sich u.a. als gesellschaftliche Transformation verstehen. Das heißt, sie durchdringt nahezu alle Lebensbereiche mit Informationstechnologie. Sie umfasst ökonomische, soziale und politische Systeme und die damit verbundenen Möglichkeiten bzw. Veränderungen. Die Allgegenwart von Information, die Veränderungen der Arbeitswelt und der Produktionsverhältnisse, der Erwerb digitaler Kompetenzen, das Spannungsfeld von realer und virtueller Welt, Datenschutz, der Umgang miteinander im Netz, die Frage nach Werten und moralischem Handeln (digitale Ethik) - dies sind nur einige der zentralen Herausforderungen von Politik und Gesellschaft durch den Prozess der Digitalisierung. Die neue Reihe der Bergischen VHS setzt hier ab dem Sommersemester 2018 in Wuppertal einen thematischen Schwerpunkt und benennt Entwicklungen, Probleme und Perspektiven in der digitalen Welt.

Wuppertal

Parolen Paroli

Argumentationstraining gegen rechtspopulistische Sprüche

Über ein Jahr lang haben die Bergische VHS und das Regionalbüro Arbeit und Leben Berg/Mark aktualisierte Handreichungen für den "Umgang" mit rechtspopulistischen Parolen erarbeitet und erprobt. Das Training gegen sogenannte Stammtischparolen will Teilnehmer*innen in die Lage versetzen, die Schrecksekunden zu überwinden, Position zu beziehen und Widerspruch zu üben. Rechtspopulistischen Parolen Paroli bieten - dafür gibt es einfache Strategien und die lassen sich trainieren. Im Argumentationstraining werden gängige rechte Positionen etwa gegen Flüchtende oder "den Islam" untersucht und Möglichkeiten des Widerspruchs geübt. Damit Rassismus im Alltag künftig keine Chance mehr hat.

Ausschlussklausel

„Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien und Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.“

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Alexander Kissing 23.2.19 1* Sa: 09:00-15:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0020w@119
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

"Mein Jahr mit dem Tod. Wie ich den großen Unbekannten besser kennenlernte."

mit Heike Fink (Autorin)

Sie startete eine „Entdeckungsreise auf der Spur ihrer eigenen Endlichkeit.“ Ein Jahr lang hat die Wuppertaler Autorin Heike Fink versucht, den Tod näher zu kommen, das heißt solche Menschen zu treffen, die damit einen näheren Umgang pflegen: Bestatter und Friedhofsgärtner, aber auch Hospizleiter oder Menschen mit Nahtoderfahrung. Sie alle erzählen authentische Geschichten Leben und Ableben. Heike Fink schrieb sie auf und machte daraus ein viel beachtetes Buch: „Mein Jahr mit dem Tod“. Wird das Unvermeidliche erträglicher, wenn man ihm in die Augen sieht? Heike Fink ist zu Gast in der Politischen Runde und gibt Auskunft.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Heike Fink 6.5.19 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-0021w@119
6.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Kinder lieben gedruckte Bücher!?

Ulrike Möltgen (Kinderbuch-Illustratorin) im Gespräch

72 % aller deutschen Kinder zwischen 4 und 13 Jahren lesen privat noch mehrmals pro Woche auf Papier. Zu diesem Ergebnis kam 2017 eine Kinder-Medien-Studie, über die das Börsenblatt berichtete: Gleichauf mit verschiedenen Formen der Internetnutzung, aber deutlich vor Konsolenspielen. Das muss allerdings nicht heißen, dass sie zu Büchern greifen, es können auch Kinderzeitschriften sein. Die Wuppertaler Künstlerin Ulrike Möltgen ist Illustratorin bekannter Kinderbücher aus der Schule von Wolf Erlbruch. Über 50 Kinderbücher hat sie erfolgreich gestaltet, darunter auch ein Klassiker wie „Der kleine Häwelmann“. In der Politischen Runde berichtet sie aus der Praxis und über die Entstehung guter Kinderbücher. Im Gespräch geht es auch um die Frage, welche Rolle Bücher für die Erlebniswelt von Kindern spielen und welche Chancen das gedruckte Buch in der zukünftigen Konkurrenz mit digitalen Medien haben könnte.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Ulrike Möltgen 25.2.19 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-0022w@119
6.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!