Start | Politik - Geschichte - Umwelt | Politik | Bürger*innen aktiv 

Inhaltsverzeichnis

Bürger*innen aktiv

Weiterbildung für Bürger*innen-Engagement in der Kommune: Politik zum Mitmachen und Selbermachen (neu) entdecken, Grundlagen schaffen für Beteiligung

  • politisches Grundwissen erwerben
  • Idee, Geschichte & Strukturen kommunaler Selbstverwaltung kennenlernen
  • Möglichkeiten und Praxis der Bürger*innen-Beteiligung kennenlernen & ausprobieren
  • Informationen über "gute Praxis" gewinnen
  • Kommunikation für Ehrenamt und Beteiligungsprozesse herstellen
  • Arbeitstechniken
    wirkungsvoll reden und schreiben
    Gruppen motivieren, moderieren und leiten
    Arbeitsergebnisse präsentieren
    Öffentlichkeit herstellen

Bürger*innen-Beteiligung praktisch

Der Satz "Betroffene zu Beteiligten machen" ist offenbar ein neuer und ein allgemeiner Konsens, gerade auch auf kommunaler Ebene. In Wuppertal ist der Prozess der Entwicklung einer echten "Beteiligungskultur" bereits weit voran geschritten. Wie aber kann es tatsächlich gelingen -gegen alle "Politikverdrossenheit"- möglichst viele Bürger*innen dafür zu gewinnen, sich aktiv in die kommunale Selbstgestaltung einzubringen?

Mit dem Sommersemester 2018 startet die Bergische VHS in Kooperation mit der Stabsstelle "Bürgerbeteiligung" der Stadt Wuppertal eine neue Veranstaltungsreihe, die sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit Theorie und Praxis der Mitbestimmung in der Kommune befasst.

Wuppertal

(M)eine Stunde für Wuppertal: Wie geht das ?

Ehrenamtliches Engagement hält Wuppertal zusammen. Aber was muss man eigentlich wissen, wenn man sich engagieren möchte? Wie findet man das Richtige für sich? Gibt es juristische Dinge, die man besser wissen sollte? In einem kurzweiligen Treffen werden verschiedene Aspekte des Ehrenamtes für alle Altersgruppen vermittelt. Dabei werden sowohl Inhalte als auch wichtige Randbedingungen angesprochen. Anhand von konkreten Beispielen wird die Vielfalt der ehrenamtlichen Betätigung in großen Einrichtungen wie in individuellen Initiativen gezeigt. Zugleich bleibt Raum für den Austausch unter Gleichgesinnten. Das Seminar wird von (M)eine Stunde für Wuppertal mit Unterstützung der Servicestelle Ehrenamt durchgeführt - ehrenamtlich natürlich.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Markus von Blomberg 14.3.19 1* Do: 16:00-17:30 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0019w@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Richter ohne Robe

Bürger trifft Recht - Schöffe werden.

Der Gesetzgeber stellt einen hohen Anspruch an das Schöffenamt. Nach § 30 des Gerichtsverfassungsgesetzes üben Schöffinnen und Schöffen während der Hauptverhandlung das Richteramt wie die Berufsrichterinnen und Berufsrichter aus. Welche "Rechte und Pflichten" im Schöffenamt bestehen, kann im Erfahrungsaustausch zwischen bereits tätigen und neu gewählten Schöffinnen und Schöffen besprochen werden. Robert Heiland, Richter am Amtsgericht, wird anwesend sein und von seinenem Arbeitsgebiet berichten.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für Schöffinnen und Schöffen (DVS), Regionalgruppe Wuppertal.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Ulrike Hörster 19.3.19 1* Di: 19:00-21:15 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0018w@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Das erste Bürgerbudget in Wuppertal

Rückblick und Ausblick eines Pilotprojektes

Im Jahre 2017 stellte die Stadt gemeinsam mit einem Sponsor ein Budget von 150.000 Euro für Ideen aus der Bürgerschaft zur Verfügung. In mehrstufigen Online- wie Offlineformaten wurden diese Ideen gesammelt, priorisiert, auf ihr Gemeinwohl überprüft und schlussendlich abgestimmt. Diese Veranstaltung soll die Kombination aus unterschiedlichen Bürgerbeteiligungsverfahren in den Mittelpunkt stellen und der Frage nachgehen, wie diese optimiert werden können. Außerdem wird über den aktuellen Stand der Umsetzung der Gewinnerideen aus 2017 und über eine mögliche Wiederholung des Projektes für den Doppelhaushalt 2020/21 berichtet.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Laura Adam 11.12.18 1* Di: 18:30-20:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0014w@218
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Was macht Ehrenamt in einem Labor?

KoSI-Lab "Kommunale Labore sozialer Innovation"

Die Arbeit des Ehrenamtslabors „KoSI-Lab“ wird vorgestellt. Wege von einer ehrenamtlichen Projektidee bis zur Umsetzung werden diskutiert und aufgezeigt. Anhand von konkreten Beispielen wird aufgezeigt, was man alles zu beachten hat.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Michele Bube 30.1.19 1* Mi: 18:30-20:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0014w@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Bürgerbudget 2019 - Das Projekt, die Ideen

Nach dem ersten Durchlauf des Bürgerbudgets 2017 wird für die guten Ideen der Wuppertalerinnen und Wuppertaler in 2019 erneut ein Budget zur Verfügung gestellt. In mehrstufigen Online- wie Offlineformaten werden diese Ideen gesammelt, priorisiert und auf ihr Gemeinwohl überprüft. Darüber, welche Ideen letztendlich umgesetzt werden, entscheiden die Wuppertalerinnen und Wuppertaler in mehreren Abstimmungsphasen selbst. Diese Veranstaltung stellt den Ablauf des Bürgerbudgets 2019 vor und bietet die Möglichkeit, bereits eigene Ideen zu entwickeln, die später eingereicht werden können.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Laura Adam 20.2.19 1* Mi: 18:30-20:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0015w@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Bürgerengagement in Wuppertal

Klassik trifft Moderne: Informationen zu modernen sowie altbekannten ehrenamtlichen Angeboten. Die Vielfalt der Themenfelder ist breiter geworden. Darüber wollen wir berichten und zum Mitmachen anregen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Angelika Leipnitz 27.3.19 1* Mi: 18:30-20:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0016w@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Inklusive Bürgerbeteiligung - wie wird der Anspruch zur Realität?

Podiumsdiskussion

Inklusive Bürgerbeteiligung, das heißt eine Beteiligung für alle. Dies ist ein Ziel, das in den Wuppertaler Leitlinien für Bürgerbeteiligung festgehalten wurde. Die Realität sieht jedoch oft anders aus, denn es sind meist die „üblichen Verdächtigen“, die an den Verfahren teilnehmen: studierte Menschen zwischen 30 und 50 Jahren, in Deutschland geboren und häufig sehr gut vernetzt. Wie kann inklusive Bürgerbeteiligung in Wuppertal Realität werden? Welche guten Beispiele gibt es aus anderen Städten? Diese und weitere Fragen werden die Gäste in einer Podiumsdiskussion beantworten. Die Ergebnisse sollen in die Arbeit der Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement einfließen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Angelika Leipnitz 8.5.19 1* Mi: 18:30-20:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0017w@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Parolen Paroli

Argumentationstraining gegen rechtspopulistische Sprüche

Über ein Jahr lang haben die Bergische VHS und das Regionalbüro Arbeit und Leben Berg/Mark aktualisierte Handreichungen für den "Umgang" mit rechtspopulistischen Parolen erarbeitet und erprobt. Das Training gegen sogenannte Stammtischparolen will Teilnehmer*innen in die Lage versetzen, die Schrecksekunden zu überwinden, Position zu beziehen und Widerspruch zu üben. Rechtspopulistischen Parolen Paroli bieten - dafür gibt es einfache Strategien und die lassen sich trainieren. Im Argumentationstraining werden gängige rechte Positionen etwa gegen Flüchtende oder "den Islam" untersucht und Möglichkeiten des Widerspruchs geübt. Damit Rassismus im Alltag künftig keine Chance mehr hat.

Ausschlussklausel

„Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien und Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.“

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Alexander Kissing 23.2.19 1* Sa: 09:00-15:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
B220
10-0020w@119
0.00 €
wenige Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Parolen Paroli bieten

Argumentationstraining gegen rechte Vorurteile

Irgendwer haut einen rassistischen Spruch, eine rechtspopulistische Parole raus und wir denken nachher: "Hätte ich doch ...". Der Stammtisch ist überall: in der Schlange vor der Kasse im Supermarkt, auf dem Spielplatz, in Bus und Bahn oder auf dem Schulhof. Aber wir können durchaus etwas tun: Durch Widerspruch und klare Ansage ein Zeichen setzen, nicht unbedingt überzeugen, aber unentschlossenen Menschen ein Beispiel geben.

Das Training gegen Stammtischparolen will Teilnehmer*innen in die Lage versetzen, die Schrecksekunden zu überwinden, Position zu beziehen und Widerspruch zu üben. Rechtspopulistischen Parolen Paroli bieten - dafür gibt es einfache Strategien und die lassen sich trainieren. Im Argumentationstraining werden gängige rechte Positionen etwa gegen Flüchtende oder "den Islam" untersucht und Möglichkeiten des Widerspruchs geübt. Damit Rassismus im Alltag künftig keine Chance mehr hat.

Die VHS bietet das (Kurz-)Seminar auf Nachfrage an. Tel. 0202 563-2248

Veranstaltungen rund um den 8. März - Internationaler Tag der Frauen in Solingen

Die folgenden Veranstaltungen finden in Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Solingen statt.

One Billion Rising

Frauen tanzen weltweit gegen Gewalt

Das Bündnis „8. März - Internationaler Frauentag“ ist eine Initiative des türkischen Volksvereins und des Frauenforums in Solingen, unterstützt von der Gleichstellungsstelle.

Die Frauen, die in dieser Initiative zusammenarbeiten, werden einen getanzten Flashmob auf dem Neumarkt veranstalten. Alle Solingerinnen sind dazu aufgerufen, die Choreografie zu "One Billion Rising" mitzutanzen.

Der Flashmob in Solingen wird damit Teil einer weltweiten Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen sein und für die Gleichstellung. Im August und September 2012 initiiert von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler, verweist die Kampagne darauf, dass nach einer UN-Statistik eine von drei Frauen in ihrem Leben entweder vergewaltigt oder Opfer einer schweren Körperverletzung wird. Betroffen sind damit mehr als eine Milliarde Frauen, im Englischen „one billion“. Weltweit ist diese Kampagne eine der größten, die zur Beendigung von Gewalt gegen Frauen aufruft; eine erste Aktion wurde im Rahmen der V-Day Bewegung am 14. Februar 2013 durchgeführt.

Die Choreografie wird in mehreren Workshops eingeübt, die Teilnahme ist kostenlos. Die Anmeldung ist zu jedem einzelnen Workshop sowohl über die Gleichstellungsstelle der Stadt Solingen (telefonisch unter 0212 290 2724/5 oder per E-Mail unter gleichstellungsstelle@solingen.de) als auch über die Bergische VHS möglich.

Bitte beachten Sie, dass zusätzliche Workshops auch außerhalb der Bergische VHS angeboten werden. Termine sind Samstag, 26.01.2019, 13:30-15.00 Uhr, und Sonntag, 10.02.2019, 11:00 -12:30 Uhr, jeweils bei Body Health Fitness, Obenitterstraße 21, 42719 Solingen. Anmeldungen bitte ausschließlich über die Gleichstellungsstelle.

Termin für den Flashmob: 14. Februar 2019, 16:00 Uhr (Neumarkt, SG-Mitte).

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Anne Grafweg 12.1.19 1* Sa: 13:30-15:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
210
10-5108s@119
0.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 
Anne Grafweg 2.2.19 1* Sa: 13:30-15:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
210
10-5109s@119
0.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 
Anne Grafweg 9.2.19 1* Sa: 13:30-15:00 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
210
10-5110s@119
0.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hedwig Dohm

Hedwig Dohm (1831-1919) war eine Berliner Schriftstellerin und Frauenrechtlerin. Mit ihrem Mann Ernst, dem Chefredakteur der satirischen Zeitschrift „Kladderadatsch“, hatte sie vier Töchter, die im Gegensatz zur intellektuellen Autodidaktin eine fundierte Schul- und Berufsausbildung erhielten. Neben den Forderungen nach gleicher Ausbildung und weiblicher Erwerbstätigkeit sprach Dohm sich vehement für das Frauenwahlrecht aus, das jetzt 100 Jahre alt wird: Bei der Wahl zur Deutschen Nationalversammlung am 19. Januar 1919 durften die Frauen in Deutschland erstmals ihr Wahlrecht nutzen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Stefanie Mergehenn 18.1.19 1* Fr: 15:00-16:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-8117s@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Das VHS-Kino mit einer Sondervorführung: Die göttliche Ordnung

Drama/Komödie der Regisseurin Petra Biondina Volpe, 96 Minuten, freigegeben ab 6 Jahren

Der Film kommt zum richtigen Zeitpunkt, schrieb Anita Fetz auf Zeit Online im März 2017, als die Komödie „Die göttliche Ordnung“ in die deutschen Kinos kam. Den Bezug – der Film der Regisseurin Petra Biondina Volpe thematisiert die Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz 1971 (!) – sah die Autorin nicht allein durch die Nähe zum Internationalen Frauentag gegeben, sondern gerade auch durch die zunehmende Bedrohung der Frauenrechte durch rechtsnationale Bewegungen. Frei nach Simone de Beauvoir: Ändern sich die politischen Verhältnisse, sind die Frauenrechte rasch weg.

Der Film versetzt die Zuschauer*innen in ein Schweizer Dorf zu Beginn der siebziger Jahre, wo die gesellschaftliche Aufbruchsstimmung von 1968 noch nicht angekommen ist. Dort beginnt die Hausfrau und zweifache Mutter Nora, die bislang „die göttliche Ordnung“ nicht in Zweifel gezogen hatte, auf einmal den Kampf um das Frauenstimmrecht in der Schweiz: Unterstützt von ihrer Schwägerin und der lebenslustigen Wirtin Vroni, gegen den Widerstand nicht nur von Männern, sondern auch der Unternehmerin Charlotte Wipf, der Vorsitzenden des "Aktionskomitees gegen die Verpolitisierung der Frau" …

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Anja Stock 21.1.19 1* Mo: 20:00-21:30 (SG-Me) Merscheider Str. 77-79
Google Maps
Siehe Aushang 10-8120s@119
5.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Nachfragen erwünscht - Solingen im Gespräch mit

Vertreterinnen des Solinger Frauenhauses und der Frauenberatungsstelle

Quotengesetz, Equal Pay, das Gesetz gegen Gewalt in der Ehe, es gibt viele Gesetze und Maßnahmen. Das Grundgesetz fordert die Gleichheit von Mann und Frau, doch nicht zuletzt die MeToo-Bewegung hat noch einmal deutlich gemacht, dass Gewalt gegen Frauen, sexuelle Übergriffe und Belästigungen, Diskriminierung und Benachteiligung von Frauen an der Tagesordnung sind, auch in Deutschland, auch in Solingen. Sabine Firouzkhah erörtert daher am Vorabend des Internationalen Frauentages mit Vertreterinnen des Solinger Frauenhauses und der Frauenberatungsstelle die aktuelle Situation und diskutiert zugleich Strategien zur Gewaltprävention und zur völligen Durchsetzung von Gleichberechtigung und Gleichbehandlung von Mann und Frau.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Sabine Firouzkhah 7.3.19 1* Do: 19:00-21:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5003s@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Bertha von Suttner

Vor 130 Jahren erschien der Roman "Die Waffen nieder!"

Bertha von Suttner (1843-1914) schrieb vor 130 Jahren den Roman „Die Waffen nieder!“. Die österreichische Friedensforscherin, Journalistin und Schriftstellerin starb mit Beginn des Ersten Weltkriegs, den sie immer verhindern wollte – wofür sie 1905 als erste Frau mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Zum Ende der Internationalen Frauenwoche ergründen wir, was die böhmische Adelige motiviert hat, sich unter großen persönlichen Entbehrungen so vehement für den Pazifismus, die Frauenbewegung und den Tierschutz einzusetzen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Stefanie Mergehenn 15.3.19 1* Fr: 15:00-16:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-8118s@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Minna Wagner geb. Planer (1809-1866) -

Die unbekannte Frau Richard Wagners

Minna Wagner war Richard Wagners erste Ehefrau. 30 Jahre war sie mit ihm verheiratet. Sie teilte sein Unglück und Elend, Glück und Ruhm jedoch teilte er mit der legendären Cosima, zu der sich Wagner zwei Jahre vor Minnas Tod bekannte.

Minna war enger als allgemein bekannt mit Wagners Werk verbunden. An ihrer Seite hat Wagner alle Werke komponiert oder zumindest konzipiert.

Richard Wagner muss seine Minna leidenschaftlich geliebt haben. Immer wieder baute sie ein häusliches Nest, wenn durch Wagners Schulden oder seine politischen Aktivitäten Flucht angesagt war – und das nicht nur einmal. Sie war sein Halt und Ruhepol, an ihrer Seite sehen wir einen vom Wahn Wahnfrieds noch unberührten Wagner.

Minna Wagners Schicksal berührt uns noch heute.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Uta-D. Rose 21.3.19 1* Do: 19:00-21:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5107s@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Das Matriarchat - Wo Frauen „ihren Mann stehen“

Zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes und der Frauenrechte

Matriarchat heißt nicht „Frauenherrschaft“. Matriarchalische Gesellschaften sind gender-egalitäre Gesellschaften. Frauen und Männer hatten und haben eigene Handlungsbereiche.

Was genau bedeutet „Matriarchat“?

Welches sind die klassischen matriarchalischen Muster?

Wie geht es den Männern in matriarchalen Gesellschaften?

Was ist Klischee, was ist Wirklichkeit?

Es geht um die Rückbesinnung auf ursprüngliche Bedeutungen und Wiedergewinnung des Wissens über Kulturen, die von Frauen geschaffen wurden.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Uta-D. Rose 11.4.19 1* Do: 18:30-20:45 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5106s@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Elisabeth Selbert

Mutter des Grundgesetzes

Elisabeth Selbert (1896-1986) aus Kassel gilt als eine der vier „Mütter des Grundgesetzes“, das vor genau 70 Jahren in Kraft trat. Der deutschen Politikerin und Juristin ist es zu verdanken, dass die Gleichberechtigung in den Grundrechte-Teil der bundesdeutschen Verfassung aufgenommen wurde. Schon in der Weimarer Republik hatte die Sozialdemokratin als Journalistin und Rednerin immer wieder an die Pflicht der Frauen gemahnt, sich politisch zu informieren und zu engagieren. Während ihr Mann als politischer Häftling im KZ war, ernährte sie als Anwältin die Familie. Seit 1948 kämpfte sie als Mitglied des Parlamentarischen Rates für die Chancengleichheit von Mann und Frau.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Stefanie Mergehenn 24.5.19 1* Fr: 15:00-16:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-8119s@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!