Start | Politik - Geschichte - Umwelt | Politik | aktuell und kontrovers 

Inhaltsverzeichnis

aktuell und kontrovers

Die demokratische politische Kultur lebt von der Auseinandersetzung um Meinungen und Positionen zu den Problemen einer immer komplexeren Welt. Politische Debatten um die Antworten auf Fragen der Zukunft finden überall statt: in der Kommune, in den Parteien und Verbänden, in Staat und Gesellschaft. Präsentiert werden aktuelle Themen und kontroverse Meinungen regelmäßig in den etablierten Reihen "Politische Runde", "StadtGespräche" und im "Politischen Treff am Vormittag". Darüber hinaus werden besondere Themenabende mit aktuellen Bezügen angeboten: Immer dann, wenn ein plötzlich wichtiges Ereignis oder eine aktuelle Kontroverse besondere Nachfrage erzeugt. Hier versuchen wir, entsprechend schnell zu reagieren.

Solingen

Jörg Schönenborn: Deutschland zwei Jahre nach den Bundestagswahlen

eine Bestandsaufnahme

Jörg Schönenborn, gebürtiger Solinger und Programmdirektor des WDR, ist seit vielen Jahren einem breiten Publikum aufgrund der Moderation von Wahlsendungen im Ersten Programm und des ARD-Presseclubs bekannt. Er präsentiert zwei Jahre nach der letzten Bundestagswahl eine Einschätzung der politischen Lage in der Bundesrepublik und innerhalb der Großen Koalition vor dem Hintergrund aktueller Wahlergebnisse (Europawahl, Landtags- und Kommunalwahlen) sowie des Stimmungsbildes in der Bevölkerung.

Die anschließende Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen der hiesigen Presse und Parteien bietet selbstverständlich Raum zur Einbeziehung der Zuschauer*innen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Jörg Schönenborn 20.11.19 1* Mi: 18:00-20:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5105s@219
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Ein Leben ohne Zinsen? Und ökonomische Realität in Europa?

Grundlagen einer islamischen Wirtschaftsethik

Fragen nach ethischem und nachhaltigem Wirtschaften haben insbesondere seit dem Ausbruch der Weltfinanzkrise 2007/2008 im öffentlichen Diskurs einen immer breiteren Stellenwert eingenommen. In diesen Zusammenhang ist auch die Frage eingebunden, welchen Stellenwert religiös motivierte Wirtschaftskonzepte einnehmen können. Der Vortrag wird daraufhin die islamische Wirtschaftskonzeption in ihrer Tradition und gegenwärtigen Relevanz aufgreifen und zur Diskussion stellen.

Mit der islamischen Wirtschaftsethik wird häufig das Zinsverbot assoziiert. Die Primärquellen der islamischen Tradition, das sind Koran und Hadithe bzw. Prophetenaussprüche, verbieten jedoch nur den riba. Das war eine komplexe Handelspraxis, die auf der vorislamischen Arabischen Halbinsel gängig war und gleichsam starke Parallelen zum Wucher aufwies. Welche ethischen Dimensionen stehen hinter dem Verbot von riba, die aus dem historischen Kontext befreien und mit der islamischen Wirtschaftsethik heute vereinbar wären?

Was intendiert die islamische Wirtschaftsethik überhaupt? Kann hier von einer praktisch anwendbaren Ethik gesprochen werden oder eher von einem starren Idealismus, der der gegenwärtigen ökonomischen Realität nicht gerecht werden kann? Frage: Gibt es Parallelen zur Wirtschaftsethik der christlichen Kirchen?

Der Vortrag versucht zu zeigen, wie sich islamische und westliche Wirtschaftsmodelle und wirtschaftsethische Konzeptionen gegenseitig bereichern können.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Christlich-Islamischen Gesprächskreis und dem Katholischen Bildungswerk Wuppertal Solingen Remscheid.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Abdelaali El-Maghraoui 13.11.19 1* Mi: 18:30-20:45 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5205s@219
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Antisemitismus: Erscheinungsformen und Ursachen

Angriffe auf Kippa-Träger, Steinwürfe auf ein jüdisches Restaurant - der Antisemitismus ist mal mehr und mal weniger präsent. Er ist ein gesamtgesellschaftliches Problem und hat eine lange und schreckliche Geschichte.

Was ist Antisemitismus? Woher kommt er? Wie verbreitet ist Antisemitismus in der Gesellschaft? Welchem Wandel unterliegen antisemitische Bilder? Wie kann der Umgang mit antisemitischen Äußerungen aussehen?

Diese und andere Fragen rund um den Antisemitismus will die Veranstaltung behandeln, sie will aufklären und mit dem Publikum darüber diskutieren.

Auf dem Podium nehmen Platz: Pfarrerin Dr. Ilka Werner (Superintendentin des ev. Kirchenkreises Solingen), Horst Sassin (Historiker) und Lisa Scheremet von der Organisation „Rent a Jew“.

Moderation: Dr. Uta D. Rose

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Uta-D. Rose 14.11.19 1* Do: 19:00-20:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5209s@219
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Deutschland im Herbst

Die aktuelle politische Situation nach den Landtagswahlen in Thüringen und Sachsen

Das politische Deutschland wurde 2019 von einer ganzen Reihe von Wahlen geprägt. Zuerst traten die Deutschen gemeinsam mit einem turbulenten Europa an die Wahlurnen. Dann waren auch die Landtagswahlen in einem Viertel der Bundesländer (Bremen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen) nicht frei von ambivalenten Erwartungen. Mittlerweile wirken die neu besetzten EU-Institutionen. Neue Landesregierungen sind im Entstehen und nehmen ihre Arbeit auf. Sie, aber auch neu gewählte Kreis- und Gemeinderäte in mehr als der Hälfte der deutschen Bundesländer, geben Aufschluss über die vorherrschende politische Stimmung in Deutschland und Europa.

Gegen Ende des Jahres ist nun Zeit, ein Resümee zu ziehen.

Was bleibt von der als 'Schicksalswahl' apostrophierten Europawahl? Worüber geben die mit mancher Skepsis erwarteten Landtagswahlen in den ostdeutschen Bundesländern (und in Bremen) Auskunft? Gibt es einen gemeinsamen politischen Nenner der so unterschiedlichen Wahlgänge? Und welche Lehren lassen sich für die Zukunft ziehen?

Prof. Dr. Lietzmann ist Jean-Monnet Professor for European Studies an der Bergischen Universität Wuppertal.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Hans J. Lietzmann 28.11.19 1* Do: 18:30-20:45 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5104s@219
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Unser Nachbar im Osten: Polen

Die Veranstaltungsreihe "Unser Nachbar im Osten: Polen" setzt sich zur Aufgabe, ein präziseres Bild der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingungen und Verhältnisse in unserem östlichen Nachbarland zu vermitteln und ebenso die reichhaltige Kultur des Landes vorzustellen. Die Vorträge der Reihe greifen daher sowohl politische, wirtschaftliche als auch kulturelle Fragestellungen auf und widmen sich ebenso dem deutsch-polnischen Verhältnis in Vergangenheit und Gegenwart; im zweiten Halbjahr 2019 ziehen insbesondere die Wahlen zum polnischen Parlament das Interesse auf sich.

Verständnis für den Nachbarn und die Notwendigkeit zu vertrauensvollen, intensiven Kontakten bilden die Grundlagen der Reihe.

Kunst in Auschwitz 1940-1945

In der menschenmordenden Welt des Konzentrationslagers Auschwitz war das Lagermuseum im Stammlager, im Block direkt neben dem Tor „Arbeit macht frei“, sicherlich eine der irrsinnigsten Einrichtungen. Das Museum geht auf die Initiative des polnischen Häftlings Franciszek Targosz zurück, den der Lagerkommandant Rudolf Höß während einer Kontrolle der Lagerwerkstätten beim Zeichnen von Pferden und Schlachtenszenen entdeckte. Das Lagerorchester von Auschwitz ist bekannt. Dass Häftlinge aber auch bildende Kunst geschaffen haben, bahnt sich erst langsam einen Weg in die kollektive Erinnerung. Das Lagermuseum in Auschwitz ist kein Einzelfall. In fast allen Lagern, Ghettos und Verstecken wurde Kunst geschaffen: Kunst war Widerstand, Kunst war geistiges Asyl, Flucht in eine andere Welt, Kunst war Selbstversicherung, weiterhin ein Mensch zu sein, Kunst war ein Mittel zum Überleben. Die Bedeutung dieser Artefakte wird jetzt, wo die letzten Überlebenden von uns gehen, stetig wachsen. Die Holocaust-Kunst wird zum emotionalen Zeugen des Menschheitsverbrechens Shoa. Jürgen Joseph Kaumkötter recherchierte viele Jahre im Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau und stellt in seinem Vortag die Kunst in Auschwitz vor, setzt sie in Relationen zu der Kunstsammlung des Zentrums für verfolgte Künste.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Jürgen Kaumkötter 5.11.19 1* Di: 18:30-20:45 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5102s@219
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Polen nach der Parlamentswahl

eine Analyse

Nach den Europawahlen im Mai 2019 werden die anstehenden Parlamentswahlen im November 2019 sowie die folgende Präsidentenwahl im Mai 2020 Aufschluss darüber geben, welche politische und gesellschaftliche Entwicklung Polen in den nächsten Jahren nehmen und wie es sich in Europa verorten wird. Bleibt die Spaltung des Landes in einen eher liberalen Westen und einem konservativen Osten bestehen oder vertieft sich gar der Riss? Orientieren sich junge Wähler bis zum Alter von 29 Jahren auch weiterhin überwiegend an konservativen Werten und präferieren daher konservative Parteien? Und welche Initiativen sind von der neuen Regierung mit Bezug auf Europa, die Freiheit von Justiz und Presse sowie auf die außenpolitische Positionierung gegenüber Deutschland und Russland zu erwarten?

Bartosz Dudek, Leiter der Polnisch-Redaktion der Deutschen Welle in Bonn, wird in seiner Analyse der Parlamentswahlen die wichtigsten Ergebnisse und Trends vorstellen und eine Einschätzung über die künftige Entwicklung in Polen abgeben.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Bartosz Dudek 18.11.19 1* Mo: 18:30-20:45 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5103s@219
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Wuppertal

Darknet - Waffen, Drogen, Whistleblower.

Einblick in die digitale Unterwelt mit Stefan Mey (Journalist)

„Ein 19-Jähriger, der vom elterlichen Wohnzimmer aus knapp eine Tonne Drogen verkauft … Whistleblower, die im Schutz der Anonymität brisante Informationen übermitteln … Leute, die aus Neugier online Falschgeld kaufen … politische Kollektive, die ihre Plattform vor dem Zugriff von Behörden schützen wollen. Der Journalist Stefan Mey hat sich in die Tiefen des Darknets begeben. Schnell wurde ihm klar, wie viele der kursierenden Informationen Mythen sind und wie wenig an wirklichem Wissen existiert.“ So heißt es im Klappentext des Buches von Stefan Mey, das im Anschluss an monatelange Recherchen Informationen zum Portrait eines „Ortes“ verdichtet „in dem so vieles nah beieinander liegt: illegaler Kommerz und ethische Abgründe, aber auch politischer Aktivismus und die Hoffnung auf ein besseres Internet.“ Stefan Meys Buch gewann schnell die Aufmerksamkeit eines breiten Publikums. In der Politischen Runde führt er jetzt mitten hinein in diese „digitale Unterwelt“.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Stefan Mey 23.9.19 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-0007w@219
6.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Demokratie in Gefahr?

Helge Lindh (MdB) im Gespräch über Rechtspopulismus und politische Kultur

"Die Leitkultur ist auf der Seite unseres Landes, sie steht nämlich im Grundgesetz", so formulierte es der Wuppertaler Bundestagsabgeordnete Helge Lindh in einer seiner zuletzt viel beachteten Reden im Deutschen Bundestag. "Wir brauchen einen demokratischen Aufstand gegen die, die dieses Land offenbar hassen." Helge Lindh meint damit vor allem die Vertreter eines Rechtspopulismus, der seit geraumer Zeit nicht nur einen Kulturkampf führt, sondern längst die gesamte demokratisch politische Kultur zu verrohen droht. Manche Beobachter wähnen bereits die „Demokratie in Gefahr“. Die Formel von den „Weimarer Verhältnissen“ macht die Runde. Helge Lindh selbst ist durch seine mutigen und engagierten Auftritte im Parlament, aber auch in der Zivilgesellschaft gegen Rassismus und Diskriminierung in den Fokus der Demokratiefeinde von rechts gerückt: Beschimpfungen und Morddrohungen inklusive. Nicht nur der Ton hat sich verändert. Helge Lindh ist jetzt zu Gast in der Politischen Runde. Der Eintritt ist frei. Es gilt das Prinzip „Pay what you like“.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Helge Lindh 30.9.19 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-0008w@219
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

10 Regeln für Demokratie-Retter

mit Jürgen Wiebicke (Journalist)

Spätestens seit der Wahl von Donald Trump wissen wir: Unsere liberale Demokratie ist in Gefahr. Ernsthaft. Wir haben keinerlei Garantie, dass autoritäre Kräfte nicht auch bei uns die Oberhand gewinnen. Die Einsicht bereitet Sorgen und erzeugt Fragen. Wie können wir die Substanz unserer Demokratie verteidigen gegen die immer lauter und dreister werdenden Verächter – auch jenseits der Wahlkabine? Wie andere ermutigen, mitzumachen? Der Journalist und Philosoph Jürgen Wiebicke gibt uns zehn griffige Regeln an die Hand, mit deren Hilfe jeder und jederzeit anfangen kann. Vor der eigenen Haustür. Im Alltag. Denn – und daran müssen wir uns wieder erinnern: Die Demokratie ist mehr als eine Regierungsform, sie ist eine Lebensform, die wir immer wieder aufs Neue beleben und verteidigen müssen. Jürgen Wiebicke ist jetzt erneut zu Gast in der Politischen Runde.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Jürgen Wiebicke 28.10.19 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-0010w@219
6.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Das Super-Molekül. Wie wir mit Wasserstoff die Welt verändern.

mit Timm Koch (Autor)

Zukunftsretter Wasserstoff? Man kann Brennstoffzellen für Autos mit ihm antreiben oder Minikraftwerke, die Wohnhäuser gleichzeitig mit Wärme und Strom versorgen. Bereits heute werden mit ihm Ariane-Raketen ins Weltall geschossen. In Zukunft könnte er in Düsenflugzeugen das Kerosin ersetzen. Seine günstigen Eigenschaften als Speichermedium prädestinieren den Wasserstoff geradezu zum klimaneutralen Energieträger der Zukunft. Doch statt diese Technologie mit Hochdruck voranzutreiben, werden weiterhin Pipelines für Öl und Gas gelegt oder durch giftiges Fracking noch das letzte Quäntchen Öl und Gas aus dem Bauch der Erde gepresst. Der Drehbuch-Autor Timm Kochs analysiert das Potenzial der Wasserstofftechnologie, erklärt und liefert in der Politischen Runde Argumente, wie Wasserstoff zum Zukunftsretter werden kann.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Timm Koch 11.11.19 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-0011w@219
6.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Körperverletzung im Amt. Über Polizeigewalt

mit Hannah Espin Grau, Dipl. Jur.

Körperverletzung im Amt durch die Polizei: Immer wieder ein öffentliches Thema, allerdings bisher eins ohne nennenswerte empirische Grundlage. Ein Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Kriminologie der Ruhr-Universität Bochum will das ändern. Die Forscher*innen interessieren sich u.a. für die Perspektive potenzieller Opfer: Welche Personen werden in welchen Situationen Opfer von übermäßiger Gewalt durch Polizeibeamte? Wer erstattet Anzeige oder auch nicht, und warum nicht? Damit begibt sich das Projekt auch auf die Spur von solchen Personengruppen, die ein potenziell erhöhtes Risiko tragen, zu Opfern rechtswidriger Polizeigewalt zu werden. Die Rechtswissenschaftlerin Hannah Espin Grau stellt jetzt in der Politischen Runde erste Projektergebnisse vor.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Hannah Espin Grau 18.11.19 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-0012w@219
6.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Fotos, Fakes und Fälschungen. Zum kritischen Umgang mir dokumentarischen Fotos

mit Dr. Anselm Faust

Täglich „schwappt eine wahre Flut“ von Fotos über die Menschen hinweg. Der bildhafte Vergleich erscheint in diesem Falle durchaus passend, ist doch regelmäßig von einer „Bilderflut“ die Rede. Dr. Anselm Faust war Archivar im Nordrheinwestfälischen Hauptstaatsarchiv, u.a. für Foto und Film und ist weiterhin aktiver Fotograf mit zahlreichen Ausstellungen und Publikationen. In der Politischen Runde wird er versuchen, an Hand zahlreicher Bildbeispiele den kritischen Blick auf diese Flut von Fotos zu schärfen; denn sie prägen wesentlich unser Verständnis der Gegenwart und der Vergangenheit. Deshalb ist es wichtig, sie nicht ungefragt zu konsumieren, sondern nachzuhaken: Wer hat die Bilder warum aufgenommen? Was zeigen sie, und warum zeigen sie z.B. ein Ereignis aus dieser, und nicht aus jener Perspektive? Wie erkennt man ein „Fake-Foto“? Und wie eine richtiggehende Fälschung? Darf man dokumentarische Bilder inszenieren?

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Dr. Anselm Faust 25.11.19 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-0013w@219
6.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Macht Platz!

Madeleine Hofmann über Generationengerechtigkeit und Politik

Die Menschen werden immer älter. Das ist sicherlich gut so. Aber: Durch das Ergrauen der Bundesrepublik ergeben sich Probleme im politischen System. Die Interessen der jungen Menschen werden nicht mehr vertreten. Die Alten sind die größte Wählergruppe und damit politisch besonders relevant, ihre Stimmen sind heiß begehrt. Sie sind an der Macht und machen einfach nicht Platz. Aber nicht nur die Schüler*innen-Bewegung Friday4Future zeigt, dass sich die Jungen das nicht mehr gefallen lassen wollen. Sie gehen auf die Straße. Denn sie sind es, die die Folgen der Politik der Alten am längsten ertragen müssen. Sie sind es, die mit dem drohenden Klimawandel künftig leben müssen. Madeleine Hofmann ist freiberufliche Journalistin und Autorin in Berlin. Ihr Thema ist die Generationengerechtigkeit. Jetzt erschien ihr Buch „Macht Platz!“. Sie fordert: Die Jungen müssen endlich gehört werden und über die Zukunft der Gesellschaft mitbestimmen. Jetzt ist sie zu Gast in der Politischen Runde.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Madeleine Hofmann 2.12.19 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-0014w@219
6.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!