Start | Gesundheit | Gesundheit und Krankheit | Solingen 

Inhaltsverzeichnis

Solingen

Busch-Stiftung 'Seniorenhilfe'

Die Begleitung eines Menschen mit Demenz bedeutet eine enorme Herausforderung. Häufig pflegen Familienmitglieder die Erkrankten bis zum Ende ihrer Kräfte. Wir stehen Ihnen bei Ihrer schwierigen Aufgabe zur Seite. Diese Vortragsreihe ist ein spezielles Hilfsangebot der Busch-Stiftung "Seniorenhilfe" und der Bergischen VHS für Angehörige von dementen Senior*innen. Hier werden von den Vortragenden Antworten auf die Fragen gegeben, die im täglichen Zusammenleben mit den Erkrankten entstehen.

Nähere Informationen bei der Busch-Stiftung unter Tel.: 0212 2060869.



Die Vorträge finden in der Bergischen VHS statt | Mummstraße 10 (SG-Mitte) | 3. Etage, Forum (Raum 322) | 18:00 Uhr | Eintritt: frei

Wie schütze ich mein Vermögen vor späteren Pflegeheimkosten?

Elternunterhalt und vorweggenommene Erbfolge

Die Sorgen vor den finanziellen Risiken eines vollstationären Pflegeheimaufenthaltes werden in der Bevölkerung immer größer.

• Wie setzen sich Pflegeheimkosten zusammen und wie hoch sind die Eigenanteile, die nicht von der Pflegeversicherung abgedeckt werden?

• Wie werden das Einkommen und das Vermögen der Betroffenen eingesetzt, um die Pflegeheimkosten zu finanzieren?

• Wie kann man mit den Mitteln der vorweggenommenen Erbfolge das zu Lebzeiten angesparte Vermögen wie Eigenheim oder Sparvermögen so sichern, dass dieses nicht für Pflegeheimkosten herangezogen wird?

• Wie berechnet sich etwaiger zu zahlender Unterhalt der Kinder? Auf welche Weise müssen die Kinder hier ihr Einkommen und ihr Vermögen für Unterhaltszahlungen der Eltern einsetzen?

• Wie können auch die Kinder bereits im Vorfeld ihre Finanzen so gestalten, um einen etwaigen Unterhaltsanspruch möglichst zu reduzieren oder klein zu halten?

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Björn Jennert 19.2.20 1* Mi: 18:00-20:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
14-5002s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Wenn das Leben Abschied nimmt

Sterbebegleitung von Menschen mit und ohne Demenz

Sterben, Tod und damit verbundene Trauer gehört ebenso zum Leben wie die Freude über die Geburt eines neuen Erdenbürgers.

Macht es einen Unterschied, ob der zu begleitende Schwerkranke eine Demenz hat oder ist das Sterben nicht ein ganz persönlicher Prozess, bei dem die Krankheit eine untergeordnete Rolle spielt? Wie gehe ich mit herausfordernden Verhaltensweisen um, und wie erkenne ich, ob der Betroffene Schmerzen hat, wenn er sich nicht mehr ausdrücken kann? Auch wenn es den meisten Menschen schwer fällt, ist es wichtig, sich mit diesen Seiten des Lebens ebenfalls auseinanderzusetzen und sich nicht zu scheuen, Hilfe und Unterstützung anzunehmen.

Das Palliative Hospiz Solingen e.V. (kurz PHoS), griechisch für „Licht“, begleitet Schwerkranke und Sterbende, wenn die Möglichkeiten der Heilung an ihre Grenzen gekommen sind. Qualifizierte Ehrenamtliche entlasten zu Hause durch Gespräche, stilles Dasein, praktische Unterstützung und vieles mehr. Neben der ambulanten Begleitung zu Hause stehen die Mitarbeiter/innen Ihnen auch als Beratungs-, Kontakt- und Vermittlungsstelle zur Seite.

Im Rahmen dieser Veranstaltung stellt PHoS sich und die Arbeit im Hospiz vor.

Die Referentin ist bereit, während der Veranstaltung auch individuelle Fragen aus dem Teilnehmerkreis zu beantworten.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Sylvia Wienands 18.3.20 1* Mi: 18:00-20:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
14-5003s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Mit dem Schlafanzug in den Supermarkt

Diagnose: Demenz – Schuld, Scham und Gefühlschaos im Pflegealltag – Wie kann ich damit umgehen?

Sich für etwas oder jemanden zu schämen kennt jeder. Aber was, wenn es der eigene Partner, die Partnerin oder ein Elternteil ist? Werden Situationen gemieden, entsteht Erklärungsnot?

Wie ist es, Hilfe in der Betreuung anzunehmen - vielleicht sogar einen Einzug in ein Altenheim zu überlegen? Fühlt man sich schuldig, zu egoistisch zu sein? Was sagen die anderen?

Fragen, die dem einen oder anderen in der Begleitung und Betreuung eines Angehörigen bestimmt schon durch den Kopf gegangen sind. Wir versuchen, uns diesen Fragen zu stellen und vielleicht sogar neue Perspektiven aufzuführen.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Andrea Konkel 22.4.20 1* Mi: 18:00-20:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
14-5004s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Reiseempfehlungen für das „Anderland“

Menschen mit Demenz begegnen und verstehen

„Anderland“, das Land, in dem die Menschen mit Demenz leben, hat eigene Sitten und Gebräuche, eigene Umgangsformen, eine eigene Sprache und eigene Zeiten. Wer das Land der Menschen mit Demenz als Entdecker oder Völkerkundler betritt, wird Fremdes erleben, Ungewohntes entdecken und Seltsames erkunden.

Der Referent, der seit über 40 Jahren Expeditionen in das „andere Land“ unternimmt, berichtet von seinen Erlebnissen und Erfahrungen mit den dort lebenden Menschen. Er gibt Tipps, wie man den Menschen auf Augenhöhe begegnet und der Erkrankung dabei nicht zu viel Raum gibt, worauf zu achten ist und wie man sich auf

nwegsamkeiten im fremden Terrain vorbereiten kann.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Erich Schützendorf 13.5.20 1* Mi: 18:00-20:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
14-5005s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Schlaganfall erkennen, vorbeugen und behandeln

Ein Schlaganfall, auch Hirnschlag genannt, bedeutet immer eine akute Lebensgefahr für die Betroffenen und muss umgehend als medizinischer Notfall in einem Krankenhaus behandelt werden – nicht nur um das Leben, sondern auch um die Selbstständigkeit der Betroffenen zu retten und anhaltende Schäden zu vermeiden.

Der Schlaganfall ist nicht nur eine Alterserkrankung. Jeder zweite Schlaganfallpatient ist unter 75 Jahre alt. Wer raucht, unter hohem Blutdruck oder Diabetes leidet, wern übergewichtig ist und/oder hohe Cholesterinwerte hat, gehört zur Risikogruppe. Typische Anzeichen sind eine plötzliche Arm- oder Beinschwäche oder Taubheitsgefühle, rasch auftretende starke Kopfschmerzen, ein herabhängender Mundwinkel oder Seh- und Sprachstörungen.

Über Ursachen und moderne Therapiemaßnahmen informiert, Prof. Dr. Marcel Dihné, Chefarzt Abteilung Neurologie in der St. Lukas Klinik Solingen, und Facharzt für Neurologie und spezielle neurologische Intensivmedizin.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Prof. Dr. Marcel Dihné 17.6.20 1* Mi: 18:00-20:15 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
14-5006s@120
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Gesundheitsakademie solimed

Eine Gruppe Solinger Ärzt*innen hat sich zum Ärztlichen Qualitätsnetz Solingen - solimed - zusammengeschlossen. Ziel des Solinger Praxisnetzes ist es, die Qualität der medizinischen Versorgung weiter zu verbessern und neue Angebote zu schaffen. Daher bietet die solimed-Gesundheitsakademie in Kooperation mit der Bergischen VHS Veranstaltungen zu medizinischen Themen an. Informiert werden soll über Gesundheitsvorsorge zur Vermeidung von Krankheiten sowie über Krankheiten und moderne Behandlungsmethoden.


Die Vorträge finden in der Bergischen VHS statt | Mummstraße 10 (SG-Mitte) | 3. Etage, Forum (Raum 322) | 19:00 Uhr | Eintritt: frei

"Wenn die Hände schmerzen - Ursachen und Behandlung"
Referent: Dr. Robert Weindl - Facharzt für Chirurgie
Montag, 13.01.2020, 19.00 Uhr

"Brustkrebs - die häufigste Krebserkrankung bei Frauen - Therapieoptionen heute (und morgen?)"
Referent: Herr Martin Peters - Facharzt für Gynäkologie, gynäkologische Onkologie
Montag, 10.02.2020, 19.00 Uhr

"Durchblutungsstörungen - wenn das Laufen zur Qual wird - aktuelle Diagnostik und Therapie"
Referent: Dr. Ulrich Jaschke - Facharzt für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie
Montag, 09.03.2020, 19.00 Uhr

"Osteopathie - Wann kann sie helfen - wann nicht? Untersuchung und Therapie aus ganzheitlichem Blickwinkel"
Referent: Dr. Bernhard Jaschke - Facharzt für Orthopädie, Ärztliche Osteopathie (DAAO)
Montag, 20.04.2020, 19.00 Uhr

"Mein Herz ist aus dem Takt - brauche ich einen Schrittmacher?"
Referentin: Dr. Stefanie Evers - Fachärztin für Innere Medizin, Kardiologie
Montag, 11.05.2020, 19.00 Uhr

"Der Schlaganfall (Apoplex) kann jeden treffen - Ursachen, Risikofaktoren, Therapie"
Referent: Prof. Dr. Marcel Dihné - Facharzt für Neurologie und spezielle neurologische Intensivmedizin
Montag, 08.06.2020, 19.00 Uhr

"Impfungen retten Leben" - Fake News oder Fakten?
Referent: Dr. Ulrich Legler - Facharzt für Innere Medizin
Montag, 9.09.2019, 19.00 Uhr

"Was gibt es neues in der Diabetestherapie" - muss es immer Insulin sein?
Referentin: Dr. Heike Freiheit - Fachärztin für Innere Medizin, Diabetologie
Montag 11.11.2019, 19.00 Uhr

"Alarm im Darm - Reizdarm und Co." - Symptome, Behandlung, Ernährung
Referentin: Dr. Monika Pracht-Seidenstücker - Fachärztin für Allgemeinmedizin
Montag, 9.12.2019, 19.00 Uhr

Vorträge, Seminare und Workshops

Infoabend: FeinfühlerKids – Sensibelchen oder wahrnehmungsbegabt?

- Hochsensibilität bei Kindern und Jugendlichen für Eltern und Fachkräfte

Ihr Kind oder ein Kind, mit dem Sie viel zu tun haben ist anders als andere. Es nimmt viel mehr wahr und es scheint, als ob es empfindlicher reagiert – auf Gesagtes, auf die Umwelt, auf Situationen, Gerüche oder Geräusche. Das Kind hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Oder es hat Schwierigkeiten, Freunde zu finden oder Freundschaften aufrecht zu erhalten.

Dies alles und noch mehr können Anzeichen dafür sein, dass es sich um ein FeinfühlerKid handelt – ein Kind, das hochsensibel oder hochsensitiv ist.

In diesem interaktiven Vortrag lernen Sie die Besonderheiten der Hochsensibilität kennen. Sie erfahren, wie Sie mit dieser Situation umgehen und das Kind unterstützen können, diesen Wesenszug anzuerkennen und ins Leben zu integrieren.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Tanja Schmidt 24.3.20 1* Di: 18:00-21:00 (SG-Mi) Mummstraße 8
Google Maps
301 14-5155s@120
13.00 €
Plätze frei

Einzeltermine Anmeldung Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!