Start | Politik - Geschichte - Umwelt | Politik | Solidarische Gesellschaft 

Inhaltsverzeichnis

Solidarische Gesellschaft

Gemeinsinn und Zusammenwirken aller Menschen in einer toleranten und gerechten Gesellschaft - die großen Ziele des gesellschaftlichen Zusammenlebens in Freiheit, Frieden und sozialer Gerechtigkeit: Haben sie auch in der Zukunft Bestand? Was können wir beitragen zum gleichberechtigten Miteinander von Jung und Alt, Frauen und Männern, Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Kultur?

Kino für Menschenrechte

in Kooperation mit Amnesty International, Ortsgruppe Solingen

Menschenrechte verstehbar machen: ihre Bedeutung, ihre Notwendigkeit, ihre Verletzlichkeit. Filme sehen, die uns Einblicke geben in eine Welt jenseits unseres täglichen Horizonts. In Kooperation mit der Solinger Gruppe von Amnesty International werden regelmäßig Spielfilme und Dokumentarfilme im Forum der VHS gezeigt. Sie erzählen meistens nicht von der Sonnenseite des Lebens, aber oft von der Hoffnung und der Sinnhaftigkeit, nicht nachzulassen im Einsatz für die weltweite Umsetzung und Einhaltung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. In diesem Jahr legen wir einen besonderen Schwerpunkt auf den Dialog. Wir laden Sie ein, nach dem Film mit sachkundigen Referentinnen und Referenten zu diskutieren und Hintergründe zu erfragen. Denn die Erfahrung zeigt: Es kann sich etwas bewegen. Immer dann, wenn Menschen über Menschenrechte sprechen. Wenn die Öffentlichkeit nicht weg-, sondern hinschaut.

Älter werden in Solingen - Eine Veranstaltungsreihe der Bergischen VHS

in Kooperation mit dem Seniorenbüro und dem Seniorenbeirat der Stadt Solingen

Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten

Viele ältere Menschen möchten möglichst lange in ihren eigenen vier Wänden verbringen, auch wenn sie zunehmend mehr Hilfe und Betreuung im Alltag benötigen. Angehörige können aber oftmals notwendige und zeitaufwändige Unterstützungsleistungen nicht erbringen. Die Beschäftigung einer ausländischen Haushalts- und Betreuungskraft scheint für viele daher die Lösung, ihren Angehörigen einen langfristigen Verbleib in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Vollmundige Werbeversprechen von Vermittlungsagenturen suggerieren dabei eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Ist das aber wirklich so?

Diese und weitere Fragen werden im Vortrag eingehend besprochen.

Sabine Wolter ist Referentin Recht, Gruppe Gesundheit und Pflege, der Verbraucherzentrale NRW.

Der Vortrag ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Seniorenbüro und dem Seniorenbeirat der Stadt Solingen, dem Stadtdienst Soziales (Pflege- und Wohnberatung) sowie der Verbraucherzentrale Solingen und der Bergischen VHS.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Sabine Wolter 9.5.19 1* Do: 18:00-19:30 (SG-Mi) Mummstraße 10
Google Maps
322, Forum
10-5233s@119
0.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Wuppertal

"Mein Jahr mit dem Tod. Wie ich den großen Unbekannten besser kennenlernte."

mit Heike Fink (Autorin)

Sie startete eine „Entdeckungsreise auf der Spur ihrer eigenen Endlichkeit.“ Ein Jahr lang hat die Wuppertaler Autorin Heike Fink versucht, den Tod näher zu kommen, das heißt solche Menschen zu treffen, die damit einen näheren Umgang pflegen: Bestatter und Friedhofsgärtner, aber auch Hospizleiter oder Menschen mit Nahtoderfahrung. Sie alle erzählen authentische Geschichten Leben und Ableben. Heike Fink schrieb sie auf und machte daraus ein viel beachtetes Buch: „Mein Jahr mit dem Tod“. Wird das Unvermeidliche erträglicher, wenn man ihm in die Augen sieht? Heike Fink ist zu Gast in der Politischen Runde und gibt Auskunft.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Heike Fink 6.5.19 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-0021w@119
6.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Ewig anders. Alltagsrassismus in Deutschland

mit Marvin Oppong (Journalist)

Marvin Oppong ist freier Journalist und weiß, worum es geht, wenn er über Rassismus im Alltag spricht oder schreibt. Er ist in Deutschland als Schwarzer geboren. Marvin Oppong kennt die Mechanismen von alltäglicher und institutioneller Diskriminierung aus nächster Nähe und persönlicher Erfahrung. In seinem aktuellen Buch verfolgt Oppong die Veränderungen des gesellschaftlichen und politischen Klimas seit dem 11. September 2001. Er gibt zahlreiche Diskussionsanstöße und stellt klare politische Forderungen. Das Buch wendet sich ebenso aufklärend wie humorvoll an Menschen jeder Hautfarbe. Jetzt ist Marvin Oppong zu Gast in der Politischen Runde.

Hinweis: Für diese Veranstaltung ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Leitung Termin     Zeit (Stadtt.) Straße R Kurs-Nr.
Preis
Infos
Marvin Oppong 2.9.19 1* Mo: 19:30-21:00 (W-Elb) Auer Schulstr. 20
Google Maps
10-0004w@219
6.00 €
Anmeldung nicht nötig
Einzeltermine Information Fahrplan des VRR
Einzeltermine hier anzeigen
 

Hinweis: Bei der Anzeige von Kursen werden AUCH laufende Kurse angezeigt!